Schlosskonzert II: KurtzWeill

SO 16 August
Mit dem Ensemble Akrotesque: Anne Schneider (Gesang) und Susanne Stock (Akkordeon) Schlosskonzert II: KurtzWeill
SO 16. August 15:00 Uhr
Schloss Gröditz, Am Schloss 12 02627 Weißenberg

Das Programm

Kammermusik in schmucken Landschlössern: das passt hervorragend. Im Jahr 2020 darf (muss?) Kammermusik aber über die Grenzen des klassischen Repertoires hinausgehen. Drei Schlosskonzerte am 16. August suchen drei spannende Ansätze mit neuen Werken für Streichquartett, Liedern von Kurt Weill und ikonischen Beethoven-Werken in rekomponierter Fassung.

Zu den Konzerten auf Schloss Krobnitz (11 Uhr) und Schloss Königshain (19:30 Uhr)...

KurtzWeill: Ein Komponist und eine Stimme und ein Akkordeon. Das sind die einfachen Ingredienzien für einen turbulenten kurzweiligen Abend. Anne Schneider mit ihrer Stimme und Susanne Stock am Akkordeon bereiten mit Musik von Kurt Weill die Bühne für Frauengestalten in unterschiedlichen Lebenslagen – Barbara und Jenny, Miriam und Angela und und und – alle auf der Suche nach Mr. Right. Wir begegnen verliebten und verzweifelten, melancholischen und triumphierenden, begierigen und naiven Frauen und erleben eine köstliche Mischung aus Kurt Weills Ohrwürmern und weniger bekannten Melodien von ihm. Langeweile geht anders!

Die Künstler

Die Sopranistin Anne Schneider verzaubert ihr Publikum mit farbenreicher, leuchtender Stimme und unmittelbar berührender Ausstrahlung. Ihre große Leidenschaft ist die Alte Musik, vor allem in diesem Bereich ist sie als Solistin und Ensemblesängerin tätig. Nach den musikalischen Anfängen an der Musikschule Dessau und der Musikhochschule Augsburg studierte Anne Schneider klassischen Gesang bei Barbara Ebel und Siegfried Gohritz an der Musikhochschule Weimar. In weiterführenden Studien machten Dr. Rebecca Stewart und Maurice van Lieshout sie mit der Alten (und der noch viel Älteren) Musik vertraut und öffneten ihre Ohren für die vielen Klangwunder.  Wichtige Impulse waren Meisterkurse für Gesang, Historischen Gesang und Historische Aufführungspraxis bei Jessica Cash, Peter van Heyghen, Stephan Mai und Sigiswald Kuijken. Als Solistin und Ensemblesängerin im solistisch besetzten Ensemble war sie bei verschiedenen Festivals zu Gast: Meraner Musikwochen, Valletta International Baroque Festival, Internationale Orgelwoche Nürnberg, Kurt Weill Fest Dessau, Wittenberger Renaissance Musikfestival, Bachfest Tübingen. Anne Schneider singt u.a. mit dem Huelgas Ensemble, Josquin Capella, all’improvviso, Concert Royal Köln, ensemble officium, Ensemble Weser-Renaissance Bremen und der Lautten Compagney.

Susanne Stock, geboren 1980 in Dessau, erhielt ihre Ausbildung am Musikgymnasium „Schloss Belvedere“ in Weimar bei Prof. Claudia Buder, an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar bei Prof. Ivan Koval und an der HfK Bremen bei Margit Kern. Sie besuchte Meisterkurse bei Stefan Hussong, Hugo Noth, Mikko Luoma, Mie Miki u.a. Als Akkordeonistin ist sie solistisch und kammermusikalisch tätig. Sie ist Mitglied des in Dresden beheimateten „Ensemble Courage“. Als Gast wirkte sie u.a. an Konzerten des Ensemble united Berlin, Ensemble l ́Art Pour l ́Art, Ensemble Experimente oder der Internationalen Ensemble Modern Akademie mit. In intensiver Zusammenarbeit mit Komponisten wie Helmut Oehring, Annette Schlünz, Benjamin Schweitzer, Samir Odeh-Tamimi oder Ali Gorji entstanden sowohl solistische als auch kammermusikalische Werke, die von ihr uraufgeführt wurden. Seit 2014 beschäftigt sie sich mit der Musik am Bauhaus, vor allem mit dem musikalischen Schaffen Lyonel Feiningers. Im Sommer 2017 erschien eine CD mit 5 seiner Fugen, adaptiert für Akkordeon und Baßklarinette.

Der Kooperationspartner


 

In Görlitz hat sich Dezember 2003 der Verein VIA REGIA Begegnungsraum - Landesverband Sachsen gegründet. Ziel des Vereines ist die Erforschung und Belebung der Via Regia, auch Hohe Straße genannt, in ihrem historischen Verlauf sowie als moderne europäische Ost-West-Verbindung. Zusammengefunden haben sich Vertreter von Interessengruppen, Kommunen, Hochschulen, Kirchen, Vereinen und Akteuren, die sich schon seit Jahren zum Thema Via Regia engagieren. Der Verein versteht sich als Kontaktstelle, um ein Netzwerk sowohl in Sachsen als auch zwischen überregionalen und internationalen Kooperationspartnern entlang der Via Regia zu entwickeln. In engem Kontakt steht der Landesverband zum "Europäischen Kultur- und Informationszentrum in Thüringen", mit dem Verein "VIA REGIA - Kultur für Europa".

Die Förderer


 

Gefördert durch den Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien.

Zurück zur Programmübersicht